Dienstag, 23. Juli 2013

SOLARFÄRBEN - ANLEITUNG-

Da die Sonne ja so schön kräftig scheint und ich immer wieder mal angeschrieben werde mit Fragen zur Solarfärbung, hier mal eine einfache Anleitung dafür. 

 
 
1. Glas oder Gläser mit Deckel besorgen: Ich habe mir hier im Landwarenhandel große Gurkengläser besorgt. Da ist es günstig sie vor der Saison zu kaufen, bevor sie alle ausverkauft sind, ist meine Erfahrung hier. .Es gibt auch sehr große Einweckgläser mit Gummiring oben, die gehen auch gut.


 2. Befüllt werden die Gläser dann von mir sowohl geplant, als auch ungeplant. In der Regel ist das Material das ich einlege, mit Kaltbeize vorgebeizt. Bei grünen Walnussschalen kann man die Kaltbeize weglassen. 
a) Geplante Befüllung: Ich wiege die Wolle,  Seide oder den Stoff ab 

 

b) Ungeplante Befüllung bei Färbesud: Ich packe einfach soviel Wolle und Seide ins Glas bis es voll ist und notiere mir aber in den meisten Fällen was im Glas drin ist, da ich die Färbungen auch gerne auswerte. Mit einem Tuch über dem Glas befülle ich dann die Gläser nur mit dem Sud ohne Färbematerial. 

 
 d) Ungeplante Befüllung bei Färbematerial: Ich schichte die Wolle, Seide und die Stoffe abwechselnd mit den Blättern oder Blüten, das sieht man sehr schön unten auf dem Bild. Da sieht man auch bei dem mittleren Glas, dass sich der Färbesudpegel gesetzt hat,da fülle ich dann neu auf, siehe unten. 


  3. Aufgefüllt mit Färbesud werden dann die Gläser: 
a) mit einem geplanten Färbesud, d.h. wenn ich z.B. reine Zwiebelschalenfarbe möchte packe ich nur Zwiebelschalen ins Glas, wie auf dem Foto ganz oben, das Glas ganz rechts, dabei schichte ich die Wolle dann abwechselnd mit den Schalen.
b) mit einem Färbsud der von anderen Färbeaktionen übrig ist , um die restliche Färbekraft auszunützen. Dann schütte ich auch gerne mal einige Färbesudereste zusammen, wie z.B. hier mit Zwiebelschalen, Krapp und Cochenille
c) mit einem Färbesud, der daraus besteht, dass ich durch meinen Garten wandere und hier und da etwas einsammle oder Blätter die ich austesten möchte, wie z.B. diesmal wieder mit Mohnblüten Foto unten, das 2. Glas von rechts oder auch mit Pfingstrosenblüten, das dritte Glas von rechts Foto unten. 

 

 4.  Wichtig beim Auffüllen der Gläser wie oben schon angesprochen: Die Gläser müssen exakt bis zum Rand mit Flüssigkeit gefüllt, werden um Schimmelbildung vorzubeugen. Ich kontrolliere die Gläser dann auch während sie in der Sonne stehen und wenn sich der Flüssigkeitspegel mal gesenkt hat, dann fülle ich auch Wasser nach. 
 5. Die Gläser werden dann verschlossen und an einem sonnigen Platz aufgestellt. Dabei notiere ich mir das Datum der einzelnen Befüllungen und wann ich sie in die Sonne gestellt habe. In der Regel erfolgt die Befüllung bei  mir nach und nach und wenn die ersten Solarfärbungen fertig sind, dann befülle ich wieder neu. Je nach Pflanzen in der Natur und auch je nachdem welche Färbesudreste bei mir entstehen. 
6.   Ab und an , wälze ich die Gläser auf dem Boden, damit die Farbe möglichst viel mit dem Material in Berührung kommt. 
 7. Dann kommt immer die große Überraschung beim Auspacken. 
8. Zur Fixierung lege ich die Wolle dann immer noch in einen Eimer mit etwas Essig


Hier habe ich schon zu einigen Solarfärbungen was geschrieben:

Solarfärbung mit Alkanna
Solarfärbung mit Brennesseln
Solarfärbung mit Sandelholz und Krapp
Solarfärbung mit Cochenille Krapp und Zwiebelschalen
Solarfärbung mit Cochenille und Blauholz hatte ich hier schon einmal beschrieben, auch welche Fehler ich  dabei gemacht hatte.

 

Solarfärben ist auch eine schöne Sache wenn man Kindern zeigen möchte, dass Dinge ihre Zeit brauchen. Immer wieder können sie dann die Gläser beobachten und auch drehen.Es gibt immer Überraschungen, egal wieviel ich plane oder berechne. Natur ist eben Natur ! Ihr alle die ihr schon mit Solar gefärbt habt, da würde ich mich über Ergänzungen, Tips, Anregungen, Kritik und eure Erfahrungen damit freuen . Habt ihr es auch schon ausprobiert mit Kindern zu färben ? Euch einen schönen Tag und eine gute Woche.


Ergänzungen:
Wichtige Erfahrungen von Lesley dazu :
Sie nimmt noch Perlonstrümpfe, die sie an beiden Enden knotet für die Blüten oder Blätter, so muss sie später nicht alles aus der Wolle wieder "rausfriemeln". Bei Walnusschalen nimmt sie oft Baumrinde dazu, das gibt nach ihren Erfahrungen einen dunkelbraunen Ton und braucht etwas Zeit. Tageten und Dahlien haben auch ohne Vorbeize, eine sehr schöne Farbwiedergabe und färben sehr schnell., schreibt sie. Jasminblätter machen wunderschöne Gelbtöne, sie verkleinert die Blätter dafür mit einer Schere, und auch die Blutpflaumenblätter werden verkleinert. Die Blätter geben nach ihren Erfahrungen die Farbe schneller ab, daher auch die Perlonstrümpfe, sonst sei sie nur am rauszupfen, schreibst sie. Die Blütenblätter dagegen gibt sie direkt in das Wasser dazu, sie lassen sich einfach aus der Wolle schütteln.

Bei meinen Erfahrungen hatte ich noch vergessen zu schreiben, daran hat mich der Kommentar von Lesley erinnert, dass ich jetzt für kleine Blüten oder Rindenteile im "Solarglas" immer ein kleines durchlässiges Mulltuch nehme ( siehe oben mittleres Glas, mit Gelbholz), seit ich bei meiner ersten Solarfärbung mit Blauholz, mühsam versucht hatte die einzelnen Blauholzteile wieder aus der Wolle zu entfernen. Danke für alle eure Hinweise, Ergänzungen und Erfahrungen, so ist Bloggen wunderbar. Gemeinsam macht es Spass !! herzliche Grüße Anke

Kommentare:

  1. Das werde ich auch mal probieren. Danke für die ausführliche Anleitung.
    Alle Liebe

    AntwortenLöschen
  2. Ich nehme gerne Perlonstrümpfe für die Blüten oder Blätter, so muss ich sie später nicht aus der Wolle friemeln, einfach an beiden Enden knoten. Bei Walnusschalen nehme ich oft Baumrinde dazu, das gibt einen dunkelbraunen Ton, braucht etwas Zeit. Tageten und Dahlien haben eine sehr schöne Farbwiedergabe, geht schnell und ohne Vorbeize, so mache ich es. Jasminblätter machen wunderschöne Gelbtöne, ich verkleinere die Blätter dafür mit einer Schere, auch die Blutpflaumenblätter, so geht es schneller mit dem Färben. Die Blätter geben ihre Farbe schneller ab, daher auch die Perlonstrümpfe, sonst bin ich nur noch am rauszupfen. Die Blütenblätter dagegen gebe ich direkt in das Wasser dazu, sie gehen einfacher aus der Wolle, einfach schütteln.
    Danke für Deine Anleitungen, sie sind sehr interessant.
    LG Lesley

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte gerade vor ein paar Tagen über meine Solarfärbung berichtet.
    Schau' gerne mal auf meinem blog vorbei.
    Und wie ich dort auch berichtete, waren die Kinder voll involviert.
    Sie schlichen immer mal wieder um die im Garten stehenden Gläser herum, klopften Luftblasen heraus und drängelten, dass wir die Gläser nun endlich öffnen würden...
    Der Große (6J.) hat dabei eher Interesse an der Chemie, die dahintersteckt: Wieso wird aus dem Gelb der Birkenfärbung dann plötzlich ein Grün, wenn wir Eisen dazugeben?
    Die Kleine (2J.) mag gummibehandschuhtes Panschen im ausgeschütteten Färbesud oder im Spülbad der Wolle.
    ;-)
    Gruß,
    Kristina

    AntwortenLöschen
  4. mein nachwuchs, typisch teenager, ist viel zu ungeduldig, um beim solarfaerben auf seine kosten zu kommen:) aber ich habe endlich meine gurkenglaeser ausgegraben und gestern angesetzt. natuerlich ist heute kaum noch sonne, war ja klar:) ich habe blueten mit kammzug eingeschichtet, alles moegliche, von faerberkamille und dahlie bis zu crocosmien und maedesuess. sehr gern benutze ich auch die kleinen schwarzen violablueten, die sich in meinem garten immer selber aussamen. und man sieht deutlich, wieviel farbe aus den dunklen akeleiblueten (blaue und a. atrata - ganz dunkles rot-lila)austritt. ich bin gespannt was rauskommt, aber es dauert noch eine weile, bis ich buddeln kann:) das einzige, das ich nie mehr reingeben werde, sind faerbehoelzer ohne beutel - das zeug geht aus garn schlecht raus, aber aus losen fasern praktisch garnicht mehr. da nutzt dann auch die schoene farbe nix!
    ich bin gespannt auf deine ergebnisse!
    irische gruesse
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Anke,

    danke für die tolle Erklärung, bin gerade am Gläser sammeln ;o))

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  6. Hallo und lieben Dank für die ausführliche Anleitung. Sonne hat es ja grad zum Glück genug :-) Mit Gruss die ehemals bloglose und neuerdings bloggende stille Leserin, Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Thanks for all of the details on how you solar dye. I have a few questions for you as some of the words didn't translate for me. So you dye some of the jars by packing wool and the dye stuff together just mixing it? And then others you put the dye stuff or solution in the top, putting that in fabric or pouring it through fabric? That looks like a lot of fun. It's been so hot here it would be a great time to try this.
    Enjoy your week,
    Judy

    AntwortenLöschen
  8. Herrliche "Farb-Ansichten" wieder bei dir hier..., und da dein Pflanzenfärbekurs schon ausgebucht ist - ich freue mich auf einen Termin 2014! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Hallo.
    Machst du bei den Gläser nur Die Färbepflanze, Wasser, evt. Eisenwasser und das Färbegut rein oder auch Alaun?
    Danke
    Sandra

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Sandra, ich beize die Wolle immer vorher mit Kaltbeize.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und danach kommt kein Alaun ins Wasser? Ich habe in einem Buch gelesen, dass vorher kalt gebeizt wird und dann trotzdem nochmal Alaun ins Glas kommt.
      Vielen Dank für deine schnelle Antwort...ich eingespannt wie die Wolle wird!
      Sandra

      Löschen

Herzlichen Dank für deinen Kommentar.